Warum eine Massage vor und während einer Schwangerschaft empfehlenswert ist

Massagen erfreuen sich einer immer höheren Beliebtheit unter werdenden Müttern, da sie viele Probleme und Schmerzen lindern oder gar beheben können, welche mit einer Schwangerschaft einhergehen. So gehören Rückenschmerzen beispielsweise zu den häufigsten Nebenwirkungen, mit denen die Frauen nicht nur vor, sondern auch nach der Geburt des Kindes zu kämpfen haben. Da diese oft mit Verspannungen zusammenhängen, ist eine Massage häufig das richtige Mittel der Wahl. Nicht jede Massage ist für Schwangere geeignet Dabei unterscheiden sich Massagen, welche speziell für Schwangere konzipiert sind, teils erheblich von regulären Massagen. Einige Akupressurpunkte, welche an „normalen“ Erwachsenen bewusst eingesetzt werden, um die Gebärmutter zu stimulieren, sollten bei werdenden Müttern wenn überhaupt nur sehr vorsichtig angepeilt werden.

Wie so oft kommt es also weniger darauf an, welche Art von Massage man sich gönnt, sondern vielmehr, dass diese von einem geschulten Experten durchgeführt wird. Hier erfahren sie mehr über Thai Massage in Zürich und in der Schweiz. Eine einfache Kategorisierung in „Schwangeren-geeignet“ und „nicht-Schwangeren-geeignet“ existiert allein schon aufgrund der Fülle der möglichen Massagen nichtBei der eigenhändigen Verwendung von Pflegeprodukten ohne einen Experten sollten Sie darauf achten, dass diese für Schwangere geeignet sind.   Nicht die Zeit nach der Schwangerschaft vergessen Ist die Geburt erfolgreich überstanden, so geht der Kinder-Stress erst richtig losKleine Kinder, welche getragen werden möchten, und gerne mit (und an) der Mutter spielen, sind nämlich fast genau so belasten für den Körper, wie die Schwangerschaft an sich. homeKleine Kinder, welche getragen werden möchten, und gerne mit (und an) der Mutter spielen, sind nämlich fast genau so belasten für den Körper, wie die Schwangerschaft an sich. home